E-Mail Adresse

Zusatzqualifikationen Psychomotorik 2017 und 2018

Zusatzqualifikation Psychomotorik 2015

Die Psychomotorik ist inzwischen ein anerkannter Ansatz in der Arbeit von Kindertagesstätten, Schulen und therapeutische Einrichtungen. Überall dort, wo Bewegung, Spiel, Wahrnehmung und ein freudvolles Miteinander im Vordergrund stehen, bietet sie vielfältige Anregungen für die praktische Arbeit. Die Einheit seelischer und körperlicher Vorgänge in der Bewegung und die Orientierung an den Stärken bilden den Ausgangspunkt der Psychomotorik, die in Deutschland wesentlich durch die Arbeiten von Prof. Dr. E. J. Kiphard und Prof. Dr. Renate Zimmer geprägt wird.

Durch interessante Spielideen und die Nutzung vielfältige Materialien treten nicht nur Kinder und Jugendliche zunehmend miteinander in Kontakt. Mögliche Unterschiede im Alter, Entwicklungsstand, sozialer oder kultureller Herkunft können dabei leicht überwunden und als Bereicherung erlebt werden. Die hohen Ziele der Integration und Inklusion können auf diese Weise „spielerisch leicht“ angesteuert werden.

Zahlreiche entwicklungspsychologische Forschungsergebnisse betonen die Bedeutung der Bewegung und Wahrnehmung für eine stabile (früh)kindliche Entwicklung. Die Psychomotorik berücksichtigt dies und eröffnet Kindern darüber hinaus vielfältige emotionale, soziale und kognitive Entwicklungsmöglichkeiten. Über den engen Zusammenhang von Bewegung und Sprache wird ein zentraler Beitrag zur alltagsintegrierten Sprachförderung geleistet. Da psychomotorische Angebote in Gruppen durchgeführt werden, erwerben Kinder wichtige soziale Verhaltensweisen wie z.B. Toleranz, Rücksichtnahme und Kooperation. Sie werden gestärkt, so dass sie den Übergang vom Kindergarten in die Schule besser bewältigen können.

Körper, Bewegung und Spiel sind die zentralen Medien der psychomotorischen Entwicklungsbegleitung – dies wird in der Zusatzqualifikation Psychomotorik erlebbar. Im Rahmen der Veranstaltung wird mit dem Bonner Förderzentrum E.J. Kiphard die bekannteste Modelleinrichtung für Psychomotorik regelmäßig genutzt.

Dreh- und Angelpunkt dieser Zusatzqualifikation ist der Spaß, mit dem Sie selbst Psychomotorik erleben. So können Sie Ihre eigene Freude später auch authentisch an die Kinder in Ihrer Einrichtung weitergeben

Einige grundlegende Themen:

  • Bewegungsspaß mit Wirkung - Grundlagen der Gestaltung psychomotorischer Praxis
  • Materialerfahrung im Umgang mit Alltagsmaterialien, Standardgeräten und psychomotorischen Spielgeräten
  • Die Bedeutung des Spiels in der Psychomotorik
  • Die Bewegungsbaustelle / Bewegungslandschaft
  • Die Entwicklung der kindlichen Sensomotorik
  • Entwicklung und Störung der Wahrnehmung/Psychomotorische Wahrnehmungsförderung
  • Wie Kinder ins Gleichgewicht kommen/ Sensorische Integration
  • Elterngespräche als Chance - Systemische Beratung und Psychomotorik
  • Bewegung und Sprache
  • Einführung in die Motodiagnostik
  • Psychomotorische Förderdiagnostik heute
  • Wilde Kerle – freche Gören. Psychomotorischer Umgang mit Aggression
  • Bewegungsorientierte Förderung aufmerksamkeitsgestörter und hyperaktiver Kinder
  • Entwicklung und Durchführung eigener psychomotorischer Förderkonzepte
  • Der Raum in der psychomotorischen Praxis -
    mit Einblicken in das Förderzentrum E.J. Kiphard, die Förder- und Beratungsstelle Bonn-Süd und die psychomotorische Kita Wolke 7

Aufbau

Die Zusatzqualifikation hat einen Umfang von 200 Stunden, die innerhalb eines Jahres durchgeführt werden. Alle Kurse haben einen engen Theorie-Praxis-Bezug und stellen auch für Sie ein Erlebnis dar. Die TeilnehmerInnen verpflichten sich zur Teilnahme am gesamten Kurs.

Unser Angebot basiert auf der langjährigen Erfahrung in der psychomotorischen Entwicklungsförderung und -begleitung und der vielseitigen Tätigkeit in der Erwachsenenbildung.
Die TeilnehmerInnen erhalten einen facettenreichen Einblick in die Angebotsbereiche des Fördervereins Psychomotorik mit seinen psychomotorischen Fördergruppen, der psychomotorischen Kindertageseinrichtung und dem Förderzentrum E.J. Kiphard - Modelleinrichtung für Psychomotorik.
Letzteres ist überwiegend der Veranstaltungsort der Zusatzqualifikation.

Ein vielfältiges Themenangebot wird ergänzt durch eine Teilnahme an der alljährlichen Fachtagung in Bonn. Dieser Tag ist in den angegebenen Kosten enthalten.

Zum Erwerb der Zusatzqualifikation Psychomotorik wird außer der regelmäßigen Teilnahme die Durchführung und Dokumentation eines psychomotorischen Angebotes und eine Gruppenarbeit zu einem psychomotorischen Thema verlangt.

Eine speziell ausgearbeitete Handreichung zur Zusatzqualifikation ergänzt die Seminare.

Verschiedene Organisationsformen der Kurse ermöglichen eine individuelle Einbindung in den Berufsalltag.

Die Zusatzqualifikation Psychomotorik wird von einer Referentin oder einem Referenten des Lehrteams der Rheinischen Akademie geleitet. Darüber hinaus werden zu bestimmten Themen Gastreferenten eingeladen.

Die Teilnehmerzahl ist jeweils auf 22 Personen beschränkt.

Wochenendtermine beginnen in der Regel freitags um 18.00 Uhr und enden sonntags um 13.00 Uhr. Im Kurs 3 beginnen wir samstags um 10.00 Uhr und enden sonntags um 14.00 Uhr.

Kursgebühren

Die Kosten für die Zusatzqualifikation Psychomotorik sind in fünf Raten zu je 258,- € zu zahlen. Darin ist eine Teilnahme an der bundesweiten Fachtagung incl. Mittagessen enthalten. Die erste Rate ist innerhalb von vierzehn Tagen nach Erhalt einer Anmeldebestätigung zu entrichten, die Termine für die weiteren Ratenzahlungen entnehmen Sie bitte Ihrer Bestätigung.

Terminübersicht Zusatzqualifikationen 2017/2018 sowie 2018/2019

Wir bieten Ihnen inhaltlich identische Kursformen an, aus denen Sie eine auswählen können: