Der Förderverein entwickelt und vertritt die Psychomotorik und integriert diese Arbeit auf
  • lokaler und regionaler Ebene durch die Kooperation mit Verwaltung und Politik der beteiligten Kommunen (v.a. Stadt Bonn und Rhein-Sieg-Kreis) sowie allen relevanten Organisationen, die sich mit der Entwicklungsförderung von Kindern befassen,
  • auf überregionaler Ebene durch den Anschluss an den Paritätischen Wohlfahrtsverband (www.der-paritaetische.de), den Behindertensportverband (www.brsnw.de), den Aktionskreis Psychomotorik (www.psychomotorik.com) sowie die Initiative „www.wir-machen-psychomotorik.de“.

Der Förderverein versteht sich auch als Bindeglied. So werden bspw. einerseits nach abgeschlossenen Therapien Nachsorgefunktionen, andererseits Aufgaben als zuweisende/helfende Institution übernommen. Insofern hat der Verein neben der eigenen Förderarbeit Clearing-Funktionen in Bezug auf andere therapeutische und pädagogische Maßnahmen.

Neben der institutionalisierten Zusammenarbeit mit einzelnen Trägern kooperiert der Förderverein projektbezogen mit fachkompetenten Institutionen. Als Beispiel sei hier noch einmal das "Projekt M" erwähnt.

Das „Projekt M“ ist ein systemisch orientiertes Angebot für übergewichtige Kinder und ihre Eltern. Es arbeitet mit einem interdisziplinären Ansatz und besteht aus einer psychomotori­schen Übungsgruppe für die Kinder ("muntere Magier"), der Ernährungsschulung für die Kin­der ("Mampf-Magier") der Elternarbeit sowie der medizinischen Begleitung. Dieses Angebot ist insgesamt typisch für die Aktivitäten des Vereins, die sich immer in die therapeutisch-pädagogische Kette einzureihen versuchen. Während die Förderarbeit insgesamt darauf zielt, dass Übergewicht gar nicht erst entsteht, werden Projekte pädagogischer Institutionen (z.B. Kettelerschule in Bonn-Dransdorf) für einschlägig belastete Kinder durch unser Know-How und Praxisangebote unterstützt. Wenn dann auch das „Projekt M“ bei diagnostiziertem Übergewicht nicht mehr wirkungsvoll genug agieren kann, wird in Zusammenarbeit mit der Universitätskinderklinik Bonn für schwer Betroffene das Rehabilitationsprojekt „DurchDickUndDünn“ (www.adipositas-uni-bonn.de) im Rahmen der integrierten Versorgung von adipösen Kindern im Rheinland angeboten.

Sein Ziel eines umfassenden und breiten Angebotes zur Entwicklungsförderung von Kindern verfolgt der Förderverein über eine überwiegend dezentrale Angebotsstruktur "vor Ort". Die Förderung erreicht z.Zt. in mehr als 150 Übungsgruppen über 1000 Kinder im Großraum Bonn. Ca. 2/3 davon entfallen auf das Stadtgebiet, der Rest v.a. auf den Rhein-Sieg-Kreis. Die Gruppen sind dezentral organisiert und finden i.d.R. am Nachmittag statt. Damit sind sie über kurze Wege und ohne größeren Organisationsaufwand erreichbar.

In einigen umliegenden Kreisen arbeitet der Förderverein über Kooperationsverträge mit anderen Vereinen (VGS Rösrath, VFG Meckenheim u.a.) fachlich/organisatorisch zusammen. Über dieses Psychomotorik-Netzwerk-Rheinland können auch dort jeweils Angebote gemacht und vermittelt werden.

Bei starker Nachfrage in einem bestimmten Ortsteil wird versucht, durch Angebotserweiterungen zu reagieren. So sollen Wartezeiten nicht zu lang werden.