Die Basis unseres Ansatzes ist die Verknüpfung der Psychomotorik mit der systemischen Familienberatung.

 

Wen wir beraten

 Unser Angebot richtet sich an alle Eltern, dieberatungsstelle

  • Fragen zur Entwicklung ihrer Kinder haben,
    nach Ansatzpunkten für unterstützende Maßnahmen suchen,
  • allgemeine Erziehungsfragen haben,

an Fachleute, die

  • Fragen zur Psychomotorik haben,
  • nach weiteren Unterstützungsmöglichkeiten für ihre Klienten suchen,
  • Kooperation im Sinne einer systemischen Intervention anstreben.

Wie wir beraten

  • Einzelgespräche
  • Familiengespräche
  • Kontinuierliche Elternberatung und –information in Ergänzung zu unseren psychomotorischen Fördermaßnahmen
  • Psychomotorischer Spieldialog
  • Beobachtungsverfahren und Förderdiagnostik
  • Themenorientierte Elterngesprächskreise und Vertragsabende

Wo wir beraten

Förderzentrum E.J. Kiphard
René-Schickele-Str. 2-4 (Realschule Medinghoven)beratungsstelle baeume
53123 Bonn
Tel. 0228 / 64 54 82

und

Psychomotorische Förder- und Beratungsstelle Bonn-Süd (FöBS)
Gotenstr. 143e (Gesamtschule Bonn-Bad Godesberg)
53175 Bonn

 

Welche Kosten entstehen:

Mitglieder des Förderverein Psychomotorik Bonn e.V. zahlen

für eine Beratungsstunde 20,- €,
Nichtmitglieder zahlen 40,- €.
Beratung mit Spielbeobachtung: 60,- €.

 
Dieses Gemälde, "Baumgruppen" von Uli Stössel (2000)
verschönert die Räume der Förder- und Beratungsstelle Bonn-Süd


Das Konzept individueller Unterschiede


Es gab eine Zeit, da hatten die Tiere eine Schule. Das Lernen bestand aus Rennen, Klettern, Fliegen und Schwimmen, und alle Tiere wurden in allen Fächern unterrichtet. Die Ente war gut im Schwimmen; besser sogar als der Lehrer. Im Fliegen war sie durchschnittlich, aber im Rennen war sie ein besonders hoffnungsloser Fall. Da sei in diesem Fach so schlechte Noten hatte, musste sie nachsitzen und den Schwimmunterricht ausfallen lassen, um das Rennen zu üben. Das tat sie so lange, bis sie auch im Schwimmen nur noch durchschnittlich war. Durchschnittnoten aber waren akzeptabel, darum machte sich niemand Gedanken darum; außer der Ente.

Der Adler wurde als Problemschüler angesehen und unnachsichtig und streng gemaßregelt, da er, obwohl er in der Kletterklasse alle anderen darin schlug, als erster den Wipfel eines Baumes zu erreichen, darauf bestand, seine eigenen Methoden anzuwenden. Das Eichhörnchen war Klassenbester im Klettern, aber sein Fluglehrer ließ ihn seine Flugstunden am Boden beginnen, anstatt vom Baumwipfel herunter. Es bekam Muskelkater durch Überanstrengung bei den Startübungen und immer mehr "Dreien" im Klettern und "Fünfen" im Rennen.

Die mit Sinn fürs Praktische begabten Präriehunde gaben ihre Jungen zum Dachs in die Lehre, als die Schulbehörde es ablehnte, Buddeln in den Lehrplan aufzunehmen. Am Ende des Jahres hielt der Aal, der gut schwimmen konnte, etwas rennen, klettern und fliegen konnte, als Schulbester die Schlussansprache.
(Verfasser unbekannt)

 

Wer wir sind

 

daimel

Astrid Deimel
Gestaltberaterin
Psychomotorikerin

Frau Hahnemann

Birgit Hahnemann
Diplom-Sportlehrerin
Systemische Familienberaterin (SG)
Psychomotorikerin



Wie Sie uns erreichen:


Förderverein Psychomotorik e.V. Bonn

Beratungsstelle für Kindesentwicklung
Birgit Hahnemann
Wernher-von-Braun-Str. 3
53113 Bonn

Telefon: 0228 – 24 33 94 – 24 oder
             0228 – 24 33 94 – 0

eMail: beratung(at)psychomotorik-bonn.de